Logo von an-der-wurzel.deBild: Biene

Start Tiere Garten Bilder Kontakt Verkauf Wurzel Impressum


Wurzel - Anfänge - Warum lebe ich so? - Die Frage der Notwendigkeit - Sehnsucht - Frühling - Das Party‑Boot - Eines Geistes - Gemeinsam - Krebsbekämpfung - Eine Aussage über das Leben - Deine Mittel reichen nicht - Was ich nicht missen will - Intuition - Einladung zur Veränderung


< >

Die Welt geschieht mir
und verändert mich.
Ich agiere
und verändere die Welt.


Einladung zur Veränderung

Die Welt verändert sich. Zurzeit extrem schnell. Nicht, dass ich mich auf eine Weise verändere wie die Welt sich verändert. Aber die Veränderung der Welt betrifft mich, hat Auswirkungen auf mein Leben. Ich muss und will mich darauf einstellen. Ich denke nicht, dass ich es verhindern kann, dass die Welt sich verändert. Dennoch will ich mir überlegen, in was für einer Welt ich leben will. Und diese Welt erschaffe ich zunehmend, langsam, Schritt für Schritt in meinem Leben. Zu dieser "Welt meines Lebens", gehört nicht die Isolierung des Einzelnen, die Atomisierung der Gesellschaft, sondern Gemeinschaft.

Ich will nicht auf ein globales Versorgungssystem angewiesen sein. Aber natürlich bin ich angewiesen auf ein globales Versorgungssystem. Ich bin angewiesen auf den chinesischen Fabrikarbeiter, der mir eine Schraube in den japanischen Motor meines Balkenmähers reingedreht hat, auf die junge Frau in Kamerun, die in einem Bergwerk nach Material für meinen Laptop geschürft hat. Ich bin angewiesen auf dieses System, das uns alle in der Hand hat und ernährt und singt: "I've got the whole world in my hand! I've got the tiny little baby in my hand! I've got everybody in my hands!"

Aber zeitgleich merke ich, dass ich angewiesen sein will auf Euch. Dieses "kleine" Angewiesensein, das so einfach, schlicht, so überschaubar ist, ist uns im Laufe der letzten Jahrzehnte genommen worden. Individualismus, Neoliberalismus, Städtebildung und Entfremdung sind drei Schlagworte, es gibt noch mehr. Wir sind auf das System angewiesen, aber nicht mehr aufeinander. Ich aber will in der Welt meines Lebens zunehmend angewiesen sein auf Euch.

Deshalb freue ich mich, wenn ich einladen darf. Ich will einladen, auf dass wir miteinander reden, arbeiten, essen, tauschen – und auf diese Weise unser Leben teilen.

Morgen fang ich an mit den Gemüsebeeten. Die sind ganz verwahrlost. Herzlich willkommen. Die Ernte sei unser.

 


 

Nicht nur ich plane, sondern wir planen gemeinsam.
Nicht nur ich entscheide, sondern wir entscheiden gemeinsam.
Nicht nur ich arbeite, sondern wir arbeiten gemeinsam.
Nicht nur ich ernte, sondern wir ernten gemeinsam.

 

zu den Gemeinschaftsprojekten

 

< up >